Koordination

Um neue Techniken schnell und präzise zu erlernen, müssen koordinative Fähigkeiten vorhanden sein. Diese Fähigkeiten entwickeln sich zwischen dem sechsten und dem dreizehnten Lebensjahr. Allerdings müssen diese Fähigkeiten auch im späteren Alter immer wieder trainiert werden. Eine im Kindesalter antrainierte, hohe koordinative Leistungsfähigkeit geht im Entwicklungsverlauf nicht verloren und ist ein Vorsprung für die sportlichen Aktivitäten.

Früher haben die Kinder Straßenfußball gespielt und diese wichtigen Fähigkeiten während ihrer Freizeit unbewusst und optimal antrainiert. Deshalb wurden diese Trainingsmethoden stark vernachlässigt. Heute haben Kinder andere Interessen und spielen, wenn überhaupt, nur sehr wenig Straßenfußball. Die Werbebranchen haben Kinder und Jugendliche als potenzielle Kunden entdeckt. Computerkonsolen und die dazugehörigen Spiele beherrschen die Freizeit der Kinder. Somit hat die Bedeutung der koordinativen Fähigkeiten drastisch zugenommen und ist heute aus den Trainingseinheiten gar nicht mehr wegzudenken.

 


 

Die folgende Tabelle soll einen Überblick über die wichtigsten Anforderungen geben.

Koordinative Fähigkeiten

Entwicklung im Kinder- und Jugendbereich

Anforderungen im Fußball

Gleichgewicht

Rasche Entwicklung im Kindesalter. Später geringer Leistungszuwachs.

Körper im Gleichgewicht zu halten, oder bei Bedarf Gleichgewicht wiederherzustellen. Bei Zweikämpfen und Kopfballduelle.

Reaktion

Zunächst rasche Entwicklung mit folgender Stagnation.

Rasche Einleitung und Ausführung von Aktionen auf ein Signal. Laufduelle oder Nahschüsse.

Rhythmus

Zunächst rasche Entwicklung mit anschließender Reduzierung.

Einen vorgegebenen Rhythmus erfassen und umsetzen. Timing.

Orientierung

Gleichmäßige Entwicklung im Kindesalter. Auf altersgerechte Spielfelder achten.

Sich räumlich und zeitlich auf Aktionen einzustellen. Spielsituationen erkennen und reagieren.

Differenzierung

Rasche Entwicklung im Kindesalter. Später ist eine Stagnation möglich.

Sichere Ballkontrolle, Dribbling und Ballgefühl.

 


 

Möglichkeiten und Übungen für Kinder und Jugendliche:

Übung 1:

Zwei Spieler stehen sich gegenüber. Während ein Spieler den Ball flach zum anderen spielt, wirft der andere seinem Gegenüber den Ball zu. Die fehlerfrei durchgeführten Aktionen können gezählt werden.

Übung 2:

Zwei Spieler stehen sich mit 3 Meter Abstand gegenüber. Beide Spieler haben einen Ball und spielen sich die Bälle gleichzeitig zu.

Übung 3:

Zwei Spieler stehen sich gegenüber und nur ein Spieler hat 2 Bälle. Er wirf die Bälle nacheinander seinem Gegenüber zu. Der andere Spieler soll die Bälle auffangen. Die erfolgreichen Aktionen können gezählt werden.

Übung 4:

Innerhalb eines markierten Bereichs prellen alle Spieler den Ball. Ein Spieler oder auch der Trainer hat einen Softball in der Hand und ist ein Phantom. Es versucht die anderen Spieler mit dem Softball zu treffen. Ist ein Spieler getroffen, darf er sich nicht mehr bewegen bis alle anderen Spieler ebenfalls getroffen sind.

Variante: Die getroffenen Spieler werden ebenfalls Phantome.

Übung 5:

Einen Ball mit der Hand nach vorne rollen. Dem Ball nachlaufen und ihn mit dem Knie oder dem Gesäß stoppen. Die Übung kann in beliebigen Varianten durchgeführt werden.

Übung 6:

Den Ball so hoch wie möglich schießen und durch Nachlaufen wieder auffangen. Die Aktionen können gezählt werden.

Übung 7:

Den Ball durch die gegrätschten Beine nach hinten werfen und durch schnelle Umdrehung mit den Händen auffangen.

Übung 8:

Zwei Spieler laufen hintereinander. Der hintere Spieler hat einen Ball und überholt seinen Vordermann. Nach dem Überholvorgang stoppt er den Ball und läuft langsam weiter. Der andere Spieler nimmt den Ball und überholt seinen Vordermann.

Übung 9:

Zwei Spieler laufen hintereinander und führen einen Ball. Der hintere Spieler muss alle Bewegungen durchführen, die sein Vordermann macht.

Übung 10:

Bis auf zwei Spieler führen alle anderen einen Ball. Die Spieler ohne Ball versuchen sich bei anderen Spielern einen Ball zu erobern.

Übung 11:

Zwei Spieler rollen sich gegenseitig Bälle zu und halten die Bälle mit verschiedenen Körperteilen an. Zweimal die gleiche Aktionen hintereinander ist nicht erlaubt.

Bei Jugendarbeit ist es besonders wichtig, darauf zu achten, dass die Trainingseinheiten Spaß machen. Ein altersgerechtes Training ist sehr wichtig. Die oben aufgeführten Übungen können durch den Trainer kreativ geändert und vielfältig eingesetzt werden. Trainingseinheiten die monoton und einseitig sind, sollten unbedingt vermieden werden.

 


 

 

Übung 1: Reißverschluss

Reißverschluss


Mit dem Reißverschlussverfahren kann man sowohl ein abwechslungsreiches als auch
ein gezieltes Aufwärmen erreichen. Die Möglichkeiten im Bereich der Laufkoordination können mit dem Ball verbunden und ergänzt werden. Handlungen mit oder ohne Ball sowie das Lauftempo werden auf die Mitspieler ausgerichtet.

 


 

Übung 2: Läufe im Quadrat

Läufe im Quadrat


Die ersten beiden Spieler der Gruppen A und C starten zeitgleich in Richtung Zentrum. Sobald die Spieler die Mitte erreicht haben, starten die ersten Spieler der anderen beiden Gruppen (B und D). Alle Spieler laufen zur gegenüberliegenden Gruppen und stellen sich an die Reihe.

 


 

Übung 3: Slalom

Slalom


An den Stangen sind nicht nur Slalomläufe, sondern auch verschiedene Steppübungen möglich.

 


 

Übung 4: Kopfballtraining

Kopfballtraining


Spieler A steht mit einem Ball in der Hand im Tor. Zwei weitere Spieler stehen vor den zuvor aufgestellten Reifen und Stangen. Spieler B startet und tätigt die Übungen an den einzelnen Stationen. Kurz vor dem Tor bekommt er den Ball von Spieler A zugeworfen. Er köpft den Ball in das Tor und stellt sich anschließend selber ins Tor.
Spieler A sprintet zur Startposition.

 


 

Übung 5: Reifen und Stangen

Reifen und Stangen


Zunächst werden die Reifen mit Sprüngen und anschließend die Stangen in hohem Tempo überquert.

 


 

Übung 6: Zickzacksprint

Zickzacksprint


Die Stangen werden mit Zickzacksprint überquert. Die Reifen können sowohl mit beiden Beinen, als auch auf einem Bein übersprungen werden.

Koordination
Tabelle mit Anforderungen
Diverse Übungen
Übung 1: Reißverschluss
Übung 2: Läufe im Quadrat
Übung 3: Slalom
Übung 4: Kopfballtraining
Übung 5: Reifen und Stangen
Übung 6: Zickzacksprint
Nach oben
Nach oben
Nach oben
Nach oben
Nach oben
Nach oben