Konterspiel

Konterspiel ist ein schnelles Angriffsspiel als taktische Antwort auf eine nicht formierte oder weit aufgerückte gegnerische Mannschaft Deckung. Es gilt, die freien Spielräume in der Angriffshälfte durch ein schnelles und zielstrebig auf Torerfolg ausgerichtetes Angriffsspiel zu nutzen und auf diese Weise zu Torchancen und Torerfolgen zu kommen. Dabei müssen die Angriffsaktionen aller Spieler optimal aufeinander abgestimmt sein.

 

Die Voraussetzungen für ein Konterspiel

  • Zurückziehen der auf einen Konter bedachten Mannschaft in die eigene Spielfeldhälfte, um die Angriffsräume für den Gegner zu verengen. Das fordert oft verstärkte Angriffsversuche der gegnerischen Mannschaft heraus, bei denen sie weit aufrückt und sich auch Verteidiger in den Angriff einschalten. Dadurch ergeben sich in der Deckung des Gegners Freiräume, die durch ein schnelles Angriffsspiel erfolgreich genutzt werden können.
  • Eine Feldüberlegenheit des Gegners, aufgrund derer sich oft Verteidiger in die Angriffsaktionen einschalten und der gesamte Deckungsverband bis zur Mittellinie aufrückt.
  • Bei einem Rückstand z. B. in der zweiten Halbzeit löst die zurückliegende Mannschaft in vielen Fällen die Deckungsformation auf und lässt den Libero oder einen anderen Verteidiger im Angriff spielen. Die damit verbundene Schwächung der lässt sich optimal für Konter nutzen.
  • Bei Standartsituationen des Gegners vor dem Tor der auf Konterchancen wartenden Mannschaft lässt diese oft große und kopfballstarke Verteidiger mit in die Spitze vorrücken. Hier bieten sich nach Balleroberungen ebenfalls optimale Kontermöglichkeiten.
  • Wenn eine Mannschaft mit einem oder mehreren Spielern weniger spielen muss, zieht dies in der Regel verstärkte Angriffsaktionen des Gegners nach sich. Er lockert seine Defensive, was Freiräume für schnelle Gegenangriffe eröffnet.


Die Elemente des Konterspiels

Für erfolgreiche Konter sind folgende Angriffsmittel und Angriffssituationen erforderlich:

  1. Der Gegenangriff muss durch schnelles Kombinationsspiel und/oder Tempodribblings geprägt sein.

  2. Für ein raumgreifendes Zusammenspiel bieten sich vor allem lange Diagonal- und Steilpässe auf sich freilaufende Mitspieler an.

  3. Um sich aussichtsreich Konterchancen nicht leichtfertig zu vergeben, muss das Zusammenspiel sicher sein. Dabei darf vor allem kein Tempoverlust, z. B. durch einen Pass in den Rücken des Angreifers, auftreten.

  4. Unmittelbar bei Konterbeginn müssen genügend Spieler entschlossen und mit höchstem Tempo vorrücken, um den schnellen Angriff bis zum Torabschluss führen zu können - je nach Situation sollten sich die am günstigsten postierten Spieler oder Verteidiger mit nach vorne einschalten.

  5. Bei den Freilaufaktionen müssen die Laufwege der Angreifer aufeinander abgestimmt sein, wozu auch ein optimal abgestimmtes Zusammenspiel der Spitze gehört.

  6. Bei allen Gegenangriffen möglichst den direkten Weg zum Tor suchen und die Konter mit Torabschluss abschließen. Durchsetzungsvermögen, Risikobereitschaft und Selbstvertrauen demonstrieren!

  7. Auch im Höchsttempo bei allen Konterverstößen an die Abseitsregel denken - die Freilaufaktionen darauf einstellen. Auch deshalb ist höchste Konzentration erforderlich.

 


 

Lernziele

Lernziele
  • Balleroberung
  • Schnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff
  • Schnelle Vorbereitung einer Torschussgelegenheit
Individual Technik und Taktik
  • Alle Tackling Formen
  • Harter Innenspann und Innenseitstoß
  • Ballannahme und Ballmitnahme
  • Tempodribbling
  • Flanke und Torabschluss
Mannschaft oder Gruppe
  • Pressing im Mannschaftsverband
  • Doppeln und Sichern des attackierenden Verteidigers
  • Anbieten und Freilaufen nach Ballgewinn
  • Nachrücken ins Mittelfeld und schließen freier Räumen.

 


 

Trainingsmethoden / Übungen:

Übung 1

Unschalten auf Konter aus dem Zusammenspiel

Zwei Mannschaften spielen in einer Spielfeldhälfte 6 gegen 6 frei im Raum. Auf Zeichen des Trainers startet die Ballbesitzende Mannschaft einen schnellen Angriff auf das Tor mit dem Torhüter in der anderen Spielfeldhälfte. Treffer aus diesem Schnellangriff heraus zählen doppelt. Die verteidigende Mannschaft darf bei Ballgewinn ebenfalls den Torabschluss suchen. Diese zählen nicht doppelt. Nach Angriffsabschluss kehren alle Spieler zum erneuten 6 gegen 6 mit Ballhalten in die markierten Hälften zurück

Varianten:

  • Ballsicherung mit höchstens zwei Ballkontakten in Folge
  • Der Angriff muss innerhalb von 15 Sekunden abgeschlossen sein, sonst Ballverlust.
  • Verkleinerung des Spielfelds, indem die Mannschaften auf Ballsicherung spielen müssen.

 


 

Übung 2

Konter mit Spiel in die Spitze

Hinter der Mittellinie wird ein 30 x 40 Meter großes Spielfeld markiert. Darin spielen zwei Gruppen 4 gegen 4. Im Strafraum wartet ein Angreifer mit einem Gegenspieler. Mannschaft A soll möglichst lange in Ballbesitz bleiben. Nach Balleroberung muss Mannschaft B sofort auf das Tor mit dem Torhüter kontern, indem der Mittelspieler am Strafraum angespielt wird. Nach dem Pass in die Tiefe rücken die Spieler der Ballbesitzenden Gruppe nach, um ein Tor zu erzielen. Die Verteidiger versuchen, dies zu verhindern.

Varianten:

  • An der Mittellinie jetzt 5 gegen 5 statt 4 gegen 4.
  • 2 gegen 2 (2 gegen 3) vor dem Tor.
  • Mannschaft A versucht, die hintere Grundlinie des markierten Felds zu überdribbeln. Wenn es gelingt, bleibt sie in Ballbesitz. Mannschaf t B kontert bei Balleroberung wiederum auf das Tor mit dem Torhüter.

 


Übung 3

Spiel in die Spitze aus 4 gegen 6

Zu Beginn jeder Aktion werden die Spieler zweier Mannschaften auf das Spielfeld verteilt. Zunächst greifen in der einen Hälfte 4 Angreifer von Mannschaft A gegen 6 Verteidiger von Mannschaft B an, in der anderen Hälfte warten an der Mittellinie 2 Angreifer von B vor 2 Verteidiger von Mannschaft A. Bei Ballgewinn leiten die Verteidiger von B mit einem langen Pass auf die Spitzen, die sich diagonal freilaufen, einen Konter ein. Dann starten beide Mannschaften in die andere Hälfte nach

Varianten:

  • 4 gegen 5 (4 gegen 4) und 2 gegen 2 (2 gegen 3) in der anderen Hälfte.
  • Verkleinerung des Angriffsraums vor dem Tor (z. B durch Verlängerung der Strafraumseitenlinien).

 


 

Übung 4

Spielgemäße Methode
 
1 zu 1 + 3 zum Konter

  Aus der Situation 1 zu 1 + 3 Spielern dribbelt der Angreifer aus der eigenen Hälfte und versucht, ein Tor zu erzielen.
—  Der Verteidiger kann nach Balleroberung per Tempodribbling allein kontern oder einen der drei Außenspieler anspielen und sich zum kontern freilaufen.
  Die Außenspieler müssen als Wandspieler direkt zum Verteidiger zurückpassen.

Wichtige Aktionen nach Balleroberung:

  • Rücken zum gegnerischen Tor:          Rückpass
  • Seitlich zum gegnerischen Tor:          Außenpass
  • Frontal zum Angreifer:                      Außenpass
  • Ball nach vorn abgewehrt:                 Durchbruch, Tempodribbling

 


 

Übung 5

Spielgemäße Methode
1 (+1) zu 1 (+2) zum Konter


  Der Angreifer dribbelt aus der eigenen Hälfte und versucht, ein Tor zu erzielen.
  Der Verteidiger kann nach Balleroberung per Tempodribbling allein kontern oder einen der drei Außenspieler anspielen und sich zum kontern freilaufen.
—  Die drei Konterspieler sollen 3 zu 2 Überzahl durch schnelle Kombinationen und Tempodribblings zum Torabschluss nutzen.

Wichtige Aktionen nach Balleroberung

  • Rücken zum gegnerischen Tor:          Rückpass
  • Seitlich zum gegnerischen Tor:          Außenpass
  • Frontal zum Angreifer:                         Außenpass
  • Ball nach vorn abgewehrt:                   Durchbruch, Tempodribbling

 


 

Übung 6

Spielgemäße Methode
3 zu 3 (+1+2) auf 2 Tore


—  3 Angreifer versuchen, gegen 3 Verteidiger und einen das kleine Tor hütenden weiteren Feldspieler ein Tor zu erzielen.
—  Keine Rückpässe in die eigene Spielfeldhälfte.
—  Je ein neutraler Spieler bewegt sich als Außenspieler ständig auf Ballhöhe an den Seitenlinien. Verteidiger spielen im eigenen Drittel Pressing und kontern mit Außenspielern und nachrückendem Torwart.
—  Ein vom Torwart der verteidigenden Mannschaft gehaltener Ball wird ebenfalls in Konter umgesetzt.

 


 

Übung 7

Spielgemäße Methode
4 zu 4 (5 zu 5) + 2 neutrale Spieler auf 2 Tore mit Torwart


  Beide Mannschaften versuchen, Tore zu erzielen.
  Rückpässe in die eigene Hälfte sind nicht erlaubt.
—  Konter über einen der beiden neutralen Spieler.
  Alle Verteidiger müssen über die Mittellinie starten, sonst werden die Torerfolge ungültig und zählen nicht.
  Neutrale Spieler dürfen Tore erzielen.
—  Während des Konters Tiefenstaffelung herstellen.
—  Gegenkonter der Angreifer mit neutralen Spielern möglich.

 


 

Übung 8

Reduktionsmethode 4 zu 2 mit Pass nach Ballgewinn

—  4 Außenspieler versuchen, gegen 2 Innenspieler mit direktem Spiel (oder 2 Ballkontakte) in Ballbesitz zu bleiben.
  Die Innenspieler passen nach Balleroberung mit erstem oder zweitem Kontakt durch ein Hütchentor.
  Außenspieler greifen nach Ballverlust nicht mehr ein.
—  Wechsel nach 3 erfolgreichen Aktionen.

Hinweise für Innenspieler:

  • Pressing, gegenseitiges Coaching
  • Individualtaktik Abwehr, Tackling
  • Raum- und Zielorientierung
  • Innenseitstoß

 


 

Übung 9

Reduktionsmethode
4 zu 2 + 2 mit Anschlussaktionen


  4 Außenspieler versuchen, gegen 2 Innenspieler mit direktem Spiel (oder 2 Ballkontakte) in Ballbesitz zu bleiben.
  Die Innenspieler passen nach Balleroberung mit erstem oder zweitem Kontakt durch ein Hütchentor.
—  Den Pass in den Lauf eines der Richtung Tor startenden C oder D spielen, der den Ball an- und mitnimmt und gegen den Torwart abschließt.
—  Spieler A oder Spieler B nimmt Position von Spieler C oder D ein.
—  Der für den Ballverlust verantwortliche Außenspieler wechselt nach innen.
—  Spieler X1 wird zum Außenspieler.
  Spieler X2 wird zu Spieler X1, C (D) wird X2

Hinweise für Innenspieler:

  • Timing von Innenseit- und Spannstoß
  • Pressing, gegenseitiges Coaching
  • Individualtaktik Abwehr, Tackling
  • Raum- und Zielorientierung
  • Innenseitstoß

Hinweise für Konterspieler:

  • Timing des Startens
  • Ballan- und mitnahme
  • Torabschluss mit Dribbling oder
  • Torschuss gezielt am Torhüter vorbei

 


 

Übung 10

Reduktionsmethode
4 + (1) zu 2 (+2) mit Anschlussaktionen nach Balleroberung


  4 Außenspieler versuchen, gegen 2 Innenspieler mit direktem Spiel (oder 2 Ballkontakte) in Ballbesitz zu bleiben.
—  Die Innenspieler passen nach Balleroberung mit erstem oder zweitem Kontakt durch ein Hütchentor.
—  Der Zweite Konterspieler schaltet sich als Abspielalternative ein, so dass sich eine 2 zu 1 Überzahl gegen Abwehrspieler ergibt.
—  Der Ballbesitzende Spieler C darf nach Abspiel auf Spieler D nicht mehr eingreifen.
  Mit Abseitsregel trainieren.

Hinweise für Innenspieler A & B:

  • Timing von Innenseit- und Spannstoß
  • Pressing, gegenseitiges Coaching
  • Individualtaktik Abwehr, Tackling
  • Raum- und Zielorientierung
  • Innenseitstoß

Hinweise für Konterspieler C und D:

  • Timing des Startens
  • Ballan- und mitnahme
  • Torabschluss mit Dribbling oder Torschuss gezielt am Torhüter vorbei
  • Dribbling ohne Tempoverlust gegen Verteidiger
  • Timing von Freilaufen und Abspiel

 


 

Übung 11

Zusätzliche Komplexübung

—  4 Außenspieler versuchen, gegen 2 Innenspieler mit direktem Spiel (oder 2 Ballkontakte) in Ballbesitz zu bleiben.
  Innenspieler schalten sich nach Balleroberung in Konter ein, Außenspieler setzen zur Rückeroberung nach.
—  Konterspieler dürfen nochmals angespielt werden.

 


 

Spielgemäße Methode:

Die spielgemäße Methode ist an der Grundidee "Tor schießen und Tor verteidigen" orientiert. Wir finden darin die Phasen der Einleitung, Vorbereitung und Durchführung des Torschusses, die Abwehrphasen Stören, Verhindern und Balleroberung sowie das Umschalten nach Wechsel des Ballbesitzes. Die Umsetzung der spielgemäßen Methode auf den Konter muss also zuerst den Angriff auf ein Tor und entsprechende Abwehrreaktionen Handlungsfolgen des Konters provozieren und erleichtern.

Die Vorteile liegen zunächst darin, dass Angreifer und Verteidiger wettkampftypische Situationen wieder finden. Zudem bedeutet das Spiel auf zwei Tore für die Spieler eine erhöhte Motivation. Sie können den Erfolg ihrer Aktionen auch anhand der Torerfolge ermitteln. So sollte spätestens in Komplexübungen der Torabschuss auf ein Großtor und nicht auf kleine Hütchentore erfolgen.

 


 

Reduktionsmethode:

Im zweiten Einstieg wird die komplexe Spielszene "Balleroberung, Umschalten und Einleitung des Konters" auf die Spielform 4 gegen 2 reduziert. Auch hier agieren die Spieler aus weitgehend festgelegten Positionen. Die vorgegebene Anschlussaktion nach dem Ballgewinn, nämlich der offensive Pass in den Lauf des startenden Außenspielers, schränkt jedoch die Phase der Einleitung ein, weil der Passgeber keine Alternativhandlung wählen kann, zunächst aber auch nicht von einem Verteidiger gestört wird. Die Vorbereitung und Durchführung des Torabschlusses hingegen erhalten dadurch eine höhe

 

 




Konterspiel und Voraussetzungen
Die Elemente des Konterspiels
Lernziele
Trainingsmethode ▄bung 1 Trainingsmethode ▄bung 2
Trainingsmethode ▄bung 3
Trainingsmethode Übung 4
Trainingsmethode Übung 5
Trainingsmethode Übung 6
Trainingsmethode Übung 7
Trainingsmethode Übung 8
Trainingsmethode Übung 9
Trainingsmethode Übung 10
Trainingsmethode Übung 11
Spielgemń▀e Methode Reduktionsmethode
 

 

Nach oben
Nach oben
Nach oben
Nach oben
Nach oben
Nach oben
Nach oben
Nach oben
Nach oben
Nach oben
Nach oben
Nach oben